Digitales Marketing studieren

Studienabschluss im MINT Bereich
© deagreez UID: 187747089 stock.adobe.com

Digitales Marketing ist der Oberbegriff für die Anwendung von Marketingstrategien in der digitalen Welt. Heute müssen Konsumenten vor allem über digitale Kanäle angesprochen werden, da sie immer mehr elektronische Geräte nutzen. Die Nutzung der offline Kanäle geht mehr und mehr zurück. Mehr als die Hälfte des Medienkonsums erfolgt online.

Für Unternehmen bringt dies viele Vorteile, denn spezifische Konsumenten lassen sich viel genauer ansprechen, als dies offline möglich ist. So lässt sich genau die passende Zielgruppe zum Angebot auswählen. Dazu kommt die Möglichkeit, den Erfolg zu messen. So werden Streuverluste vermieden, da eine Firma Menschen ausblenden kann, die für das Angebot nicht infrage kommen. Bei Plakaten oder Printwerbung ist dies nicht möglich, dadurch kommt es zu starken Streuverlusten.

Marketingaktivitäten finden zukünftig verstärkt im Internet statt

Aus diesem Grund verlagern Unternehmen ihr Marketing zunehmend ins Internet. Neue Technologien ermöglichen eine breite Auswahl verschiedener Werkzeuge, die es bisher in der Offline-Welt so nicht gab. Unternehmen sind weniger abhängig von Verlagen, Sendeplätzen oder Vermarktungsgesellschaften. Content lässt sich bequem selbst produzieren sowie veröffentlichen. Online-Plattformen wie YouTube ermöglichen es, eigene Kanäle zu eröffnen und dort beispielsweise Videos oder Podcasts hochzuladen.

Um digitales Marketing zu betreiben, reicht es nicht aus, die bisherigen Marketingstrategien und Werkzeuge einfach ins Internet zu übertragen, denn im Internet herrschen eigene Gesetzmäßigkeiten. Das World Wide Web ist ein Pullmedium, welches anders funktioniert, als zum Beispiel Radio oder Fernsehen. Der User sucht nach einem Produkt oder einer Dienstleistung, die dann sofort zu finden sein muss.

Unternehmen benötigen gut ausgebildete Fachleute

© wildworx 40373266 stock.adobe.com

Online ist es möglich, die Kundenaktivitäten genau zu verfolgen, sogar auf mehreren Geräten, die der User nutzt. So lässt sich die Wirksamkeit von Werbung vergleichen sowie nachjustieren. Wer sich hier nicht auskennt, verliert schnell den Überblick und verbrennt Geld.

Die Neuartigkeit der Marketinginstrumente im Web verlangt nach gut ausgebildeten Fachleuten, denn die Werkzeuge müssen richtig eingesetzt werden. Hier sind analytische Fähigkeiten genauso gefragt, wie Intuition und Kreativität. Das Bauchgefühl der Vergangenheit tritt in den Hintergrund, da sich alles messen lässt. Analyse, Planung, Durchführung sowie Steuerung und Kontrolle von Marketingaktivitäten erfolgt nun in Abstimmung mit den Erfordernissen und Gesetzmäßigkeiten des Internet.

Inzwischen hat es das digitale Marketing in die Hochschulen geschafft, da ein breites Fachwissen nötig ist, um alles erfolgreich umzusetzen. Die Zeit, in der ein Mitarbeiter Digital Marketing nebenbei erledigt, ist lange vorbei. Inzwischen ist dies zu einem Fulltime-Job geworden, der in den Unternehmen einen hohen Stellenwert genießt. Das ist kein Wunder, denn der Umsatz steht und fällt mit dem gekonnten Einsatz vieler Online-Marketing Instrumente im Web. Dies reicht von der Nutzerfreundlichkeit des Online-Shops bis hin zum schnell reagierenden Support. Der Kunde soll es genauso einfach haben, wie in der realen Welt. Die Gefahr, durch schlecht organisierte Bestellvorgänge abzuspringen, ist groß. Dazu muss das Kundenverhalten online genau erforscht werden, um Hindernisse aus dem Weg zu räumen.

Nicht nur nach außen sollte der Online-Auftritt optimal sein, sondern auch intern müssen die Abläufe möglichst effizient gestaltet sein. Daher ist der Digital-Marketing Fachmann für sämtliche Abläufe und Marketingtätigkeiten im Unternehmen verantwortlich so etwa auch im Newslettermarketing und der Software. Zum digitalen Marketing gehört allerdings noch mehr, denn alle digitalen Hilfsmittel gehören dazu. Zum Beispiel die Werbung über digitales Radio, Fernsehen oder Mobilfunkdienste. Selbst Bücher werden inzwischen in digitaler Form vertrieben.

Voraussetzungen zum Studium

Das Digital Marketing Studium ist sehr praxisbezogen, deshalb sollten Sie im Internet zu Hause sein und sich mit den wichtigsten Tools und Anwendungen auskennen. Wer gerne neue Technologien mit betriebswirtschaftlichen Zusammenhängen kombiniert, ist hier genau richtig, denn ohne kaufmännisches Denken geht es auch in der digitalen Welt nicht. Die Ausbildung endet nie, denn durch den technologischen Wandel, kann vieles nur eine Momentaufnahme sein. Im Internet ändert sich ständig etwas, daher muss der Digital Marketing Experte immer auf dem neuesten Stand sein. Gute Kommunikationsfähigkeiten gehören auch dazu, denn die neue Sichtweise ist überzeugend zu kommunizieren. Mehr Infos zum Onlinemarketing Studium auf Onlinemarketing-studium.de

Diese persönlichen Eigenschaften sollten sie mitbringen: 

  • Mathematisch-technisches Verständnis
  • Affinität zum Thema Internet und neue Technologien
  • analytische Fähigkeiten
  • Kreativität sowie Intuition
  • Interesse für fächerübergreifende Themen
  • gute Kommunikationsfähigkeiten plus Durchsetzungsvermögen.

Formal ist eine Hochschulzugangsberechtigung notwendig, zum Beispiel Abitur oder Fachabitur. Es gibt allerdings auch Ausnahmen. Wer bereits einen Berufsabschluss in diesem Bereich hat und einige Jahre Berufserfahrung vorweisen kann, der kann auch ohne Abitur studieren.  Der Studiengang wird sowohl von privaten als auch staatlichen Hochschulen angeboten, wobei private Hochschulen in der Überzahl sind.

Abschluss Bachelor und Master

© smolaw11 261777552 stock.adobe.com

Das Studium Digital Marketing endet zunächst mit einem Bachelor-Abschluss, entweder dem Bachelor of Arts (B. A.) oder Bachelor of Science (B.Sc.).  Der Unterschied liegt in den Schwerpunkten, den einzelne Hochschulen festlegen. Während einige Unis mehr auf Marketing- und wirtschaftspsychologische Themen setzen, liegt bei anderen Hochschulen der Schwerpunkt auf technischen Themen. Die Hochschulen können ihre Studiengänge selbst einsortieren, daher sagen die Titel nichts über die Qualität aus. Bevor Sie sich einschreiben, sollten Sie deshalb die Studienmodule genau unter die Lupe nehmen. Das Bachelor Studium dauert ca. sechs bis sieben Semester.

Auf dem Lehrplan der Hochschulen stehen Fächer wie: 

  • Betriebswirtschaftslehre (BWL)
  • Marketingpsychologie
  • Informatik sowie digitale Geschäftsprozesse
  • Managementtechniken
  • Mediengestaltung, Webdesign
  • Medienproduktion, Neue Medien
  • Social-Media-Marketing
  • Online-Marketing
  • Medienrecht, Datenschutz und juristische Grundlagen

Nach Abschluss des Bachelor Studiums besteht die Möglichkeit den Master-Abschluss abzulegen. Hierfür sollten Sie noch einmal drei bis sechs Semester einplanen, je nachdem, ob Sie noch ein Auslandsstudium einlegen möchten. Wer vor hat, in einem international tätigen Unternehmen tätig zu sein, sollte sich darauf einstellen, einige Semester im Ausland zu verbringen. Viele Hochschulen bieten Partnerprogramme und helfen bei der Vermittlung eines Studienplatzes im Ausland.

Studienformen und Berufsaussichten

Digitales Marketing lässt sich auf unterschiedliche Weise studieren, zum Beispiel als Fern- oder Onlinestudium, Präsenzstudium sowie Abendstudium. Fern- oder Onlinestudium hat den Vorteil, dass Sie unabhängig von Zeit und Ort studieren können. So ist es möglich, bereits während des Studiums im digitalen Marketing tätig zu sein. Durch Kooperationen der Hochschulen mit Partnerunternehmen, haben Sie gute Aussichten, später übernommen zu werden. Gleichzeitig ist es eine gute Finanzierungsmöglichkeit, wenn sich das Unternehmen an den Ausbildungskosten beteiligt.

Die Berufsaussichten im digitalen Marketing sind hervorragend, da sich die Unternehmen immer mehr der Digitalisierung zuwenden. Es gibt noch immer viel zu wenig Fach- und Führungskräfte, die den gesamten Unternehmensablauf überblicken. Dabei ist es unerheblich, wie groß ein Unternehmen ist und aus welcher Branche es kommt. Digitalisierung geht alle an.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*